Dein Fernseher kann dich nicht in den Arm nehmen

FacebookTwitterGoogle+

Vor ein paar Monaten hatte ich eine ältere Frau am Telefon, die mir sagte: “Man hätten diese ganze Technik von Anfang an verbieten müssen.” Ich überlegte kurz, ob ich sie darauf hinweisen sollte, dass wir dann ja auch gar nicht telefonieren könnten, ließ es dann aber doch sein. Sie hätte sich wahrscheinlich nur noch mehr geärgert. Und das kann ja auch niemand wollen.

Wenn die Information auf der Facebook-Seite von Weitclick stimmen, hat die Zeitschrift “Informationen aus Alternativen Listen Wien” schon im Jahr 1984 dazu aufgerufen, sich an diesen Neuen Medien bloß nicht zu beteiligen. Aber da war es natürlich längst zu spät.

Neue Medien (via Weitclick)

Man kann ja leider nicht sehen, ob der handschriftliche Aufruf am rechten Rand in allen Ausgaben zu lesen war oder nur in dieser hier. Und falls das so war, vielleicht lag es ja daran, dass so gut wie niemand mitgemacht hat.

Was natürlich im Gesamtbild stört, ist, dass die Alternativen aus Wien mit ihrer Warnung teilweise sogar recht gehabt haben, als sie schrieben: “Jeder Knopfdruck am Gerät kann in den Computern von Staat und Wirtschaft registriert werden. Ihr Leben wird umfassend kontrollierbar.” Deswegen kann man sich heute leider nicht ganz so unbeschwert darüber lustig machen.

Und was natürlich auch stimmt: “Dein Fernseher kann dich nicht in den Arm nehmen.” Da hat man die modernsten Geräte an der Wand hängen, aber das können sie noch immer nicht. Dafür haben sie inzwischen Supersoundsystem, aber auch das hätten Menschen, die Filme eigentlich mochten, noch vor ein paar Jahren ganz gern verhindert. Das ist auf diesem Plakat zu sehen ist (gesehen bei Lumière).

Tonfilm (gesehen bei Lumiere)

So etwas erklärt wahrscheinlich auch, warum Menschen schon heute der ja noch lebenden Zeitung hinterhertrauern. Wer schon jetzt ahnt, dass er noch länger leben wird, ist vielleicht ganz gut beraten, sich den ein oder anderen Text zurückzulegen. Oft dauert so was ja gar nicht so lange. Das kann man an diesem Ausschnitt hier zum Beispiel sehr schön sehen. Der ist gerade aus dem Jahr 1996.

FacebookTwitterGoogle+

Flattr this!

Comments are closed.